14.03.2015

Von der Praxis in die Theorie in die Praxis

Der erste Projekt-Workshop auf Norderney war ein voller Erfolg!


Maximilian Schäfer

Marco Matthes

Gemeinsame Rekonstruktion

"Beobachtende Teilnahme am Alltag eines Forschungsprojektes über Erziehungsstellen" lautete der einführende Vortrag des wissenschaftlichen Projektmitarbeiters Maximlian Schäfer, mit dem er den Theorie-Praxis-Transferworkshop am 05. März auf Norderney eröffnete. Über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auf die Insel gekommen, um sich über Theorie und Praxis erzieherischer Hilfen in Erziehungsstellen, Standprojekten und anderen familienanalogen Wohnformen auszutauschen.

Unter der Überschrift "Herausfordernde Situationen im pädagogischen Alltag" skizzierte Marco Matthes, Projektleiter, warum die (päagogische) Arbeit in den Erziehungsstellen so anspruchsvoll und komplex ist und solch hohe Anforderungen an die dort tätigen Fachkräfte stellt.

Neben theoretischen Ausführungen und praktischen Beispieln ging es jedoch in erster Linie auch darum, die TeilnehmerInnen mit der rekonstruktiven Methodik vertraut zu machen - und diese neuen Blickwinkel, Perspektiven und die erworbene Methodenkompetenz im pädagogischen Alltag der Einrichtung nutzen zu können. In kleinen Rekonstruktionsgruppen wurden konkrete Situationen, die die WissenschaftlerInnen des Projektes im Forschungsalltag in den Erziehungsstellen dokumentiert hatten, gemeinsam analysiert und interpretiert, dabei alternative Deutungsmuster und Handlungsmöglichkeiten entwickelt. Sabrina Göbel, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Kassel, hat ebenfalls an den Rekonstruktionen mitgewirkt und eine Gruppe angeleitet.

Die TeilnehmerInnen waren nach einem anstrengenden Tag sehr zufrieden, haben bereits Interesse an der Teilnahme des nächsten Workshops bekundet und konnten hilfreiche Dinge mit in ihren Projekt- und Arbeitsalltag mitnehmen.